Benutzerspezifische Werkzeuge
Artikelaktionen

Zitierweise und Metadaten

Empfohlene Zitierweise

Manfred Speidel: "Grenzen - hart oder weich - 02". In archimaera#005 (2013). (urn:nbn:de:0009-21-36806)

Download Citation

Endnote

%0 Journal Article
%T Grenzen - hart oder weich - 02
%A Speidel, Manfred
%J archimaera
%D 2013
%V 2013
%N 005
%@ 1865-7001
%F speidel2013
%X Im Verhältnis des Hauses zu Garten und Landschaft, zu Straße und Stadt haben die haben die traditionelle japanische und die europäische Baukunst sehr verschiedene Strategien der Vermittlung, der Öffnung, Rahmung oder Wegeführung entwickelt. Tür und Schwelle, Fenster und Veranda sind Orte des Übergangs, die mit Mitteln der Architektur definiert und gedeutet werden. Ihre Gestaltung beruht auf kulturellen Praktiken für den Umgang von Menschen untereinander und mit der Natur. Die Ausgestaltung von Grenzen kann in diesem Sinne als architektonische Kultur eines Landes betrachtet werden. In ihrer Ausformulierung in harter und weicher Form repräsentieren Grenzen nicht allein soziale Konventionen, sondern erzeugen in der bewussten Öffnung von Aus- und Einblicken (oder in deren inszenierte Verweigerung) Situationen für schöpferische Momente der Kontemplation. Bis heute wirkt das Erbe der traditionellen japanischen Architektur in Entwürfen moderner japanischer Architekten fort.
%L 720
%K Abgeschlossenheit
%K Abgrenzung
%K Architektur
%K Ausblick
%K Daisen-in Zen-Tempel
%K Direktheit
%K Distanz
%K Einblick
%K Enfilade
%K Entsuji
%K Erker
%K Europa
%K Fassade
%K Fenster
%K Feudalherrschaft
%K Filter
%K Garten
%K Grenze
%K Gästetor
%K Haus
%K Heinz Bienefeld (1926-1995)
%K Hof
%K Iwaki-san
%K Japan
%K Kengo Kuma
%K Kohoan Tempel
%K Kultur
%K Landschaftsbild
%K Landschaftsheiligtum
%K Mattenboden
%K Natur
%K Niveaustufe
%K Offenheit
%K Orte des Übergangs
%K Palast
%K Papierschiebewände
%K Platz
%K Privatbereich
%K Rahmung
%K Schrein
%K Schwelle
%K Shoin
%K Shoji
%K Sutemi Horiguchi (1895-1984)
%K Tadao Ando
%K Tatami
%K Tempel
%K Tür
%K Veranda
%K Vermittlung
%K Villa Katsura
%K Vorplatz
%K Wandmalerei
%K Weg
%K Weikersheim
%K Wohnhaus Koshino
%K Zaun
%K Zentempel Koto-in
%K Zutrittsritual
%K kulturelle Praxis
%K shakkei
%K Öffentlichkeit
%K Öffnung
%K Übergang
%U http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0009-21-36806

Download

Bibtex

@Article{speidel2013,
  author = 	"Speidel, Manfred",
  title = 	"Grenzen - hart oder weich - 02",
  journal = 	"archimaera",
  year = 	"2013",
  volume = 	"2013",
  number = 	"005",
  keywords = 	"Abgeschlossenheit; Abgrenzung; Architektur; Ausblick; Daisen-in Zen-Tempel; Direktheit; Distanz; Einblick; Enfilade; Entsuji; Erker; Europa; Fassade; Fenster; Feudalherrschaft; Filter; Garten; Grenze; G{\"a}stetor; Haus; Heinz Bienefeld (1926-1995); Hof; Iwaki-san; Japan; Kengo Kuma; Kohoan Tempel; Kultur; Landschaftsbild; Landschaftsheiligtum; Mattenboden; Natur; Niveaustufe; Offenheit; Orte des {\"U}bergangs; Palast; Papierschiebew{\"a}nde; Platz; Privatbereich; Rahmung; Schrein; Schwelle; Shoin; Shoji; Sutemi Horiguchi (1895-1984); Tadao Ando; Tatami; Tempel; T{\"u}r; Veranda; Vermittlung; Villa Katsura; Vorplatz; Wandmalerei; Weg; Weikersheim; Wohnhaus Koshino; Zaun; Zentempel Koto-in; Zutrittsritual; kulturelle Praxis; shakkei; {\"O}ffentlichkeit; {\"O}ffnung; {\"U}bergang",
  abstract = 	"Im Verh{\"a}ltnis des Hauses zu Garten und Landschaft, zu Stra{\ss}e und Stadt haben die haben die traditionelle japanische und die europ{\"a}ische Baukunst sehr verschiedene Strategien der Vermittlung, der {\"O}ffnung, Rahmung oder Wegef{\"u}hrung entwickelt. T{\"u}r und Schwelle, Fenster und Veranda sind Orte des {\"U}bergangs, die mit Mitteln der Architektur definiert und gedeutet werden. Ihre Gestaltung beruht auf kulturellen Praktiken f{\"u}r den Umgang von Menschen untereinander und mit der Natur. Die Ausgestaltung von Grenzen kann in diesem Sinne als architektonische Kultur eines Landes betrachtet werden. In ihrer Ausformulierung in harter und weicher Form repr{\"a}sentieren Grenzen nicht allein soziale Konventionen, sondern erzeugen in der bewussten {\"O}ffnung von Aus- und Einblicken (oder in deren inszenierte Verweigerung) Situationen f{\"u}r sch{\"o}pferische Momente der Kontemplation. Bis heute wirkt das Erbe der traditionellen japanischen Architektur in Entw{\"u}rfen moderner japanischer Architekten fort.",
  issn = 	"1865-7001",
  url = 	"http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0009-21-36806"
}

Download

RIS

TY  - JOUR
AU  - Speidel, Manfred
PY  - 2013
DA  - 2013//
TI  - Grenzen - hart oder weich - 02
JO  - archimaera
VL  - 2013
IS  - 005
KW  - Abgeschlossenheit
KW  - Abgrenzung
KW  - Architektur
KW  - Ausblick
KW  - Daisen-in Zen-Tempel
KW  - Direktheit
KW  - Distanz
KW  - Einblick
KW  - Enfilade
KW  - Entsuji
KW  - Erker
KW  - Europa
KW  - Fassade
KW  - Fenster
KW  - Feudalherrschaft
KW  - Filter
KW  - Garten
KW  - Grenze
KW  - Gästetor
KW  - Haus
KW  - Heinz Bienefeld (1926-1995)
KW  - Hof
KW  - Iwaki-san
KW  - Japan
KW  - Kengo Kuma
KW  - Kohoan Tempel
KW  - Kultur
KW  - Landschaftsbild
KW  - Landschaftsheiligtum
KW  - Mattenboden
KW  - Natur
KW  - Niveaustufe
KW  - Offenheit
KW  - Orte des Übergangs
KW  - Palast
KW  - Papierschiebewände
KW  - Platz
KW  - Privatbereich
KW  - Rahmung
KW  - Schrein
KW  - Schwelle
KW  - Shoin
KW  - Shoji
KW  - Sutemi Horiguchi (1895-1984)
KW  - Tadao Ando
KW  - Tatami
KW  - Tempel
KW  - Tür
KW  - Veranda
KW  - Vermittlung
KW  - Villa Katsura
KW  - Vorplatz
KW  - Wandmalerei
KW  - Weg
KW  - Weikersheim
KW  - Wohnhaus Koshino
KW  - Zaun
KW  - Zentempel Koto-in
KW  - Zutrittsritual
KW  - kulturelle Praxis
KW  - shakkei
KW  - Öffentlichkeit
KW  - Öffnung
KW  - Übergang
AB  - Im Verhältnis des Hauses zu Garten und Landschaft, zu Straße und Stadt haben die haben die traditionelle japanische und die europäische Baukunst sehr verschiedene Strategien der Vermittlung, der Öffnung, Rahmung oder Wegeführung entwickelt. Tür und Schwelle, Fenster und Veranda sind Orte des Übergangs, die mit Mitteln der Architektur definiert und gedeutet werden. Ihre Gestaltung beruht auf kulturellen Praktiken für den Umgang von Menschen untereinander und mit der Natur. Die Ausgestaltung von Grenzen kann in diesem Sinne als architektonische Kultur eines Landes betrachtet werden. In ihrer Ausformulierung in harter und weicher Form repräsentieren Grenzen nicht allein soziale Konventionen, sondern erzeugen in der bewussten Öffnung von Aus- und Einblicken (oder in deren inszenierte Verweigerung) Situationen für schöpferische Momente der Kontemplation. Bis heute wirkt das Erbe der traditionellen japanischen Architektur in Entwürfen moderner japanischer Architekten fort.
SN  - 1865-7001
UR  - http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0009-21-36806
ID  - speidel2013
ER  - 
Download

Wordbib

<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<b:Sources SelectedStyle="" xmlns:b="http://schemas.openxmlformats.org/officeDocument/2006/bibliography"  xmlns="http://schemas.openxmlformats.org/officeDocument/2006/bibliography" >
<b:Source>
<b:Tag>speidel2013</b:Tag>
<b:SourceType>ArticleInAPeriodical</b:SourceType>
<b:Year>2013</b:Year>
<b:PeriodicalTitle>archimaera</b:PeriodicalTitle>
<b:Volume>2013</b:Volume>
<b:Issue>005</b:Issue>
<b:Url>http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0009-21-36806</b:Url>
<b:Author>
<b:Author><b:NameList>
<b:Person><b:Last>Speidel</b:Last><b:First>Manfred</b:First></b:Person>
</b:NameList></b:Author>
</b:Author>
<b:Title>Grenzen - hart oder weich - 02</b:Title>
<b:Comments>Im Verhältnis des Hauses zu Garten und Landschaft, zu Straße und Stadt haben die haben die traditionelle japanische und die europäische Baukunst sehr verschiedene Strategien der Vermittlung, der Öffnung, Rahmung oder Wegeführung entwickelt. Tür und Schwelle, Fenster und Veranda sind Orte des Übergangs, die mit Mitteln der Architektur definiert und gedeutet werden. Ihre Gestaltung beruht auf kulturellen Praktiken für den Umgang von Menschen untereinander und mit der Natur. Die Ausgestaltung von Grenzen kann in diesem Sinne als architektonische Kultur eines Landes betrachtet werden. In ihrer Ausformulierung in harter und weicher Form repräsentieren Grenzen nicht allein soziale Konventionen, sondern erzeugen in der bewussten Öffnung von Aus- und Einblicken (oder in deren inszenierte Verweigerung) Situationen für schöpferische Momente der Kontemplation. Bis heute wirkt das Erbe der traditionellen japanischen Architektur in Entwürfen moderner japanischer Architekten fort.</b:Comments>
</b:Source>
</b:Sources>
Download

ISI

PT Journal
AU Speidel, M
TI Grenzen - hart oder weich - 02
SO archimaera
PY 2013
VL 2013
IS 005
DE Abgeschlossenheit; Abgrenzung; Architektur; Ausblick; Daisen-in Zen-Tempel; Direktheit; Distanz; Einblick; Enfilade; Entsuji; Erker; Europa; Fassade; Fenster; Feudalherrschaft; Filter; Garten; Grenze; Gästetor; Haus; Heinz Bienefeld (1926-1995); Hof; Iwaki-san; Japan; Kengo Kuma; Kohoan Tempel; Kultur; Landschaftsbild; Landschaftsheiligtum; Mattenboden; Natur; Niveaustufe; Offenheit; Orte des Übergangs; Palast; Papierschiebewände; Platz; Privatbereich; Rahmung; Schrein; Schwelle; Shoin; Shoji; Sutemi Horiguchi (1895-1984); Tadao Ando; Tatami; Tempel; Tür; Veranda; Vermittlung; Villa Katsura; Vorplatz; Wandmalerei; Weg; Weikersheim; Wohnhaus Koshino; Zaun; Zentempel Koto-in; Zutrittsritual; kulturelle Praxis; shakkei; Öffentlichkeit; Öffnung; Übergang
AB Im Verhältnis des Hauses zu Garten und Landschaft, zu Straße und Stadt haben die haben die traditionelle japanische und die europäische Baukunst sehr verschiedene Strategien der Vermittlung, der Öffnung, Rahmung oder Wegeführung entwickelt. Tür und Schwelle, Fenster und Veranda sind Orte des Übergangs, die mit Mitteln der Architektur definiert und gedeutet werden. Ihre Gestaltung beruht auf kulturellen Praktiken für den Umgang von Menschen untereinander und mit der Natur. Die Ausgestaltung von Grenzen kann in diesem Sinne als architektonische Kultur eines Landes betrachtet werden. In ihrer Ausformulierung in harter und weicher Form repräsentieren Grenzen nicht allein soziale Konventionen, sondern erzeugen in der bewussten Öffnung von Aus- und Einblicken (oder in deren inszenierte Verweigerung) Situationen für schöpferische Momente der Kontemplation. Bis heute wirkt das Erbe der traditionellen japanischen Architektur in Entwürfen moderner japanischer Architekten fort.
ER

Download

Mods

<mods>
  <titleInfo>
    <title>Grenzen - hart oder weich - 02</title>
  </titleInfo>
  <name type="personal">
    <namePart type="family">Speidel</namePart>
    <namePart type="given">Manfred</namePart>
  </name>
  <abstract>Im Verhältnis des Hauses zu Garten und Landschaft, zu Straße und Stadt haben die haben die traditionelle japanische und die europäische Baukunst sehr verschiedene Strategien der Vermittlung, der Öffnung, Rahmung oder Wegeführung entwickelt. Tür und Schwelle, Fenster und Veranda sind Orte des Übergangs, die mit Mitteln der Architektur definiert und gedeutet werden. Ihre Gestaltung beruht auf kulturellen Praktiken für den Umgang von Menschen untereinander und mit der Natur. Die Ausgestaltung von Grenzen kann in diesem Sinne als architektonische Kultur eines Landes betrachtet werden. In ihrer Ausformulierung in harter und weicher Form repräsentieren Grenzen nicht allein soziale Konventionen, sondern erzeugen in der bewussten Öffnung von Aus- und Einblicken (oder in deren inszenierte Verweigerung) Situationen für schöpferische Momente der Kontemplation. Bis heute wirkt das Erbe der traditionellen japanischen Architektur in Entwürfen moderner japanischer Architekten fort.</abstract>
  <subject>
    <topic>Abgeschlossenheit</topic>
    <topic>Abgrenzung</topic>
    <topic>Architektur</topic>
    <topic>Ausblick</topic>
    <topic>Daisen-in Zen-Tempel</topic>
    <topic>Direktheit</topic>
    <topic>Distanz</topic>
    <topic>Einblick</topic>
    <topic>Enfilade</topic>
    <topic>Entsuji</topic>
    <topic>Erker</topic>
    <topic>Europa</topic>
    <topic>Fassade</topic>
    <topic>Fenster</topic>
    <topic>Feudalherrschaft</topic>
    <topic>Filter</topic>
    <topic>Garten</topic>
    <topic>Grenze</topic>
    <topic>Gästetor</topic>
    <topic>Haus</topic>
    <topic>Heinz Bienefeld (1926-1995)</topic>
    <topic>Hof</topic>
    <topic>Iwaki-san</topic>
    <topic>Japan</topic>
    <topic>Kengo Kuma</topic>
    <topic>Kohoan Tempel</topic>
    <topic>Kultur</topic>
    <topic>Landschaftsbild</topic>
    <topic>Landschaftsheiligtum</topic>
    <topic>Mattenboden</topic>
    <topic>Natur</topic>
    <topic>Niveaustufe</topic>
    <topic>Offenheit</topic>
    <topic>Orte des Übergangs</topic>
    <topic>Palast</topic>
    <topic>Papierschiebewände</topic>
    <topic>Platz</topic>
    <topic>Privatbereich</topic>
    <topic>Rahmung</topic>
    <topic>Schrein</topic>
    <topic>Schwelle</topic>
    <topic>Shoin</topic>
    <topic>Shoji</topic>
    <topic>Sutemi Horiguchi (1895-1984)</topic>
    <topic>Tadao Ando</topic>
    <topic>Tatami</topic>
    <topic>Tempel</topic>
    <topic>Tür</topic>
    <topic>Veranda</topic>
    <topic>Vermittlung</topic>
    <topic>Villa Katsura</topic>
    <topic>Vorplatz</topic>
    <topic>Wandmalerei</topic>
    <topic>Weg</topic>
    <topic>Weikersheim</topic>
    <topic>Wohnhaus Koshino</topic>
    <topic>Zaun</topic>
    <topic>Zentempel Koto-in</topic>
    <topic>Zutrittsritual</topic>
    <topic>kulturelle Praxis</topic>
    <topic>shakkei</topic>
    <topic>Öffentlichkeit</topic>
    <topic>Öffnung</topic>
    <topic>Übergang</topic>
  </subject>
  <classification authority="ddc">720</classification>
  <classification authority="ddc">950</classification>
  <relatedItem type="host">
    <genre authority="marcgt">periodical</genre>
    <genre>academic journal</genre>
    <titleInfo>
      <title>archimaera</title>
    </titleInfo>
    <part>
      <detail type="volume">
        <number>2013</number>
      </detail>
      <detail type="issue">
        <number>005</number>
      </detail>
      <date>2013</date>
    </part>
  </relatedItem>
  <identifier type="issn">1865-7001</identifier>
  <identifier type="urn">urn:nbn:de:0009-21-36806</identifier>
  <identifier type="uri">http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0009-21-36806</identifier>
  <identifier type="citekey">speidel2013</identifier>
</mods>
Download

Full Metadata

erstellt von Manfred Speidel zuletzt verändert: 18.11.2019 13:20
Mitwirkende: Speidel, Manfred
DPPL