Einfügen als Kulturtechnik Schramke Sandra Bock Wolfgang Der Architekt und Pritzker-Preisträger von 2012 Wang Shu und seine Frau Lu Wenyu setzen traditionelle chinesische Baukultur neu um. Das kommt insbesondere im Fügen alter und neuer Materialien nach tradierten Handwerksregeln zum Ausdruck. Das theoretische wie praktische Interesse am lokalen Handwerk führen sie unter anderem auf die Beschäftigung mit den chinesischen Literati zurück. Auf diese Weise widersetzen sie sich der heute vorherrschenden Ökonomie im chinesischen Baugewerbe. Sie aktualisieren nicht nur das traditionelle chinesische Handwerk, sondern setzen sich auch für eine Nachhaltigkeit ein, in welcher die zeitliche Entwicklung im Zusammenhang mit bestimmten Erfahrungsräumen gesehen wird. Mittels Improvisationen und Handwerk lassen Wang Shu und Lu Wenyu die alten kulturellen Traditionen mit spezifischen Ästhetiken in einem neuen Licht einer anderen gegenwärtigen Moderne wieder aufscheinen. abstraktion erfahrungsraum foucault françois jullien fuge handwerk heterarchie heterotopie humanität kalligrafie literati lévi-strauss poesie recycling sinnlichkeit strategie tao techné zeichenkunst zufall 720 periodical academic journal archimaera einfügen 006 2015 1865-7001 urn:nbn:de:0009-21-42038 http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0009-21-42038 schramke2015