Benutzerspezifische Werkzeuge
Standort: Rom

Dr. Martin Raspe

 

Geboren in Münster/Westfalen; Studium der Kunstgeschichte, der Slavistik, der Klassischen und der Christlichen Archäologie in Münster in Westfalen und Freiburg im Breisgau. 1982-1984 Kunstdenkmäler-Inventarisation für die Diözese Münster; 1985 Magisterarbeit über den Antwerpener Schnitzaltar von 1523 in der St. Viktor-Kirche zu Schwerte (Ruhr). 1987-1990 Forschungsaufenthalt und Doktorandenstipendium an der Bibliotheca Hertziana (Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte), Rom; 1991 Promotion in Freiburg mit einer Arbeit über das "Architektursystem Borrominis". 1991-1996 Lehrkraft für besondere Aufgaben am Kunsthistorischen Institut der Universität Würzburg. 1997-1998 Forschungsstipendiat der Bibliotheca Hertziana, Rom; Mitarbeit und Katalogredaktion der Ausstellung Borromini e l'universo barocco (Rom, Palazzo delle Esposizioni, 1999-2000). Von 1999 bis 2004 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fach Kunstgeschichte an der Universität Trier; Bibliotheks- und EDV-Beauftragter des Faches und IuK-Beauftragter des Fachbereichs. Seit 2001 zu Teilen im "Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften" der Universität Trier beschäftigt. Seit 2003 Mitarbeiter der Bibliotheca Hertziana bei drei computergestützten Projekten ("Lineamenta", einer internetgestützten Forschungsdatenbank zu italienischen Architekturzeichnungen des 16. bis 18. Jahrhunderts; "ArsRoma", einer Datenbank und Materialsammlung zur römischen Malerei um 1600; "ZUCCARO", der Entwicklung eines allgemeinen Datenbank-Framwork zur römischen Kunstgeschichte ("ZOPE-based universally configurable classes for academic research on-line).

Forschungsschwerpunkte: Renaissance- und Barockarchitektur in Italien, die Kirchen Roms, niederländische Malerei, Zeichnung und Druckgraphik vom 15. bis zum 17. Jahrhundert, besonders ihre Wechselwirkung mit der italienischen Kunst,
Forschungsprojekt: Die Haarlemer Akademie (Karel van Mander, Hendrick Goltzius) und Italien, einzelne Bereiche der frühchristlichen und frühmittelalterlichen Kunst (v. a. Mosaiken).

 

Publikationen (in Auswahl):

  • "Barocke Palazzi in Italien." In: Kunsthistorische Arbeitsblätter, 2004, Heft 1, 39-54 (Artikel Nr. 6.2.5).
  • "Strijdt tegen Onverstandt" - Die virtus der Landschaftsmalerei bei Gillis van Coninxloo, Karel van Mander und Hendrick Goltzius», Nederlands Kunsthistorisch Jaarboek 2003 (im Druck).
  • "Fischer von Erlach und die italienische Architektursprache." In: Akten des Arbeitsgesprächs "Barock als Aufgabe. Fischer von Erlach, der Norden und die zeitgenössische Kunst" (Wolfenbüttel, Herzog-August-Bibliothek, 12.-14.09.2001) (im Druck).
  • «Derivazioni e influenze del modello di Sant'Alessandro in Area Romana». In: La pianta centrale nella Controriforma e la chiesa di S. Alessandro in Milano (1602). Atti del convegno, Milano 6.-7. 6. 2002 (= Barnabiti Studi, 19), Roma 2003, 197-210.
  • "Eisenhoit in Rom. Die 'Metallotheca Vaticana'." In: Wunderwerk - Göttliche Ordnung und vermessene Welt. Antonius Eisenhoit (1553-1602/03). Katalog der Ausstellung Paderborn (Erzbischöfliches Diözesanmuseum) 2003, 75-85 (sowie mehrere Katalogbeiträge zum Werk des Warburger Kupferstechers Antonius Eisenhoit).
  • "The Final Problem: Borromini's Failed Publication Project and His Suicide." In: Annali di architettura 13 (2001), 121-136.
  • "Das Schaubild als monumentale Form: Zur 'Medialisierung' der Architektur bei Bramante, Domenichino, Cortona, Borromini und anderen." In: Kritische Berichte 28.3 (2000), 5-20.
  • "Gli scaloni del Borromini: Palazzo Pamphili, Palazzo di Spagna, Palazzo Barberini. Con un disegno del Cigoli per Palazzo Del Bufalo." In: Francesco Borromini. Atti del convegno internazionale (Roma, 13-15 gennaio 2000), Roma 2000, 107-120.
  • Katalogbeiträge zur Ausstellung: 799 - Kunst und Kultur der Karolingerzeit. Karl der Große und Leo III. in Paderborn, Band 2, Paderborn 1999.
  • "Borromini und Sant'Agnese in Piazza Navona: Von der päpstlichen Grablege zur Residenzkirche der Pamphili." in: Römisches Jahrbuch der Bibliotheca Hertziana 31 (1996): 313-368.
  • Das Architektursystem Borrominis, München und Berlin: Deutscher Kunstverlag, 1994 [zugl. phil. Diss., Freiburg 1991].
  • "'Un naturale ritratto di Santo Ambrogio': Carlo Borromeo und das Mosaikportrait in S. Vittore in Ciel d'Oro zu Mailand." In: Bild- und Formensprache der spätantiken Kunst: Hugo Brandenburg zum 65. Geburtstag, hrsg. Martina Jordan-Ruwe und Ulrich Real, Sonderband der Zeitschrift Boreas: Münstersche Beiträge zur Archäologie 17 (1994): 203-215.
  • weiterhin zahlreiche Artikel für das Lexikon für Theologie und Kirche in seiner 3., völlig neu bearbeiteten Auflage (seit 1994).
  • Rezensionen u.a. im Journal für Kunstgeschichte, in der Zeitschrift für Kunstgeschichte 64 (2001): 430-442 und in KUNSTFORM.